Schriftgröße: +

GCDW und Sushko in Feierlaune

UP_8L8A5069_b_web 23 Punkte zum Einstand: Artem Sushko überzeugt und führt sein Team zum Sieg.

Es ist vollbracht: Der GeilsteClubderWelt fährt den erhofften Sieg vor Weihnachten ein. Am Samstag besiegen die WWK Volleys die Netzhoppers aus KönigsWusterhausen mit 3:1 (25:23, 25:17, 28:30, 25:22) und festigen mit dem vierten Saisonsieg Platz sieben in der Tabelle.

Es ist ein Abend mit viel Grund zum Feiern: Der GCDW schließt das das letzte Heimspiel eines erfolgreichen Jahres mit einem Sieg ab, die 1.000 Fans in der ausverkauften Nikolaushalle sind begeistert von einem gutklassigen Match. Vor allem das Debüt von Artem Sushko bringt die erhoffte Durchschlagskraft und damit eine weitere Variante in das Spiel der Jungs in Lederhosen: 23 Punkte erzielt der Mann mit der Nummer drei und wird gleich in seinem ersten Punktspiel für seinen neuen, alten Verein zum MVP gewählt. Natürlich sind in der Nikolaushalle alle Augen auf Sushko gerichtet, doch ist es keine One-Man-Show: Mittelblocker Alpár Szabo kommt auf 13 Zähler, etliche seiner Angriffe kommen glasklar durch die Mitte - ein Zeichen, dass die Abstimmung immer besser wird. In Satz vier ist es Griffin Shields (gesamt acht Zähler), der seinem Team viele Punkte beschert, zuvor hat Nick West (zehn Punkte) gute Szenen.

Für ein wirklich gutes Volleyballspiel sind immer zwei Mannschaften nötig - auch die Netzhoppers spielen stark und beweisen damit, dass sie im Rennen um die Playoff-Plätze ein gewichtiges Wörtchen mitsprechen. Von Beginn an ist das Match eng, zwar hat der GCDW den ersten Lauf, als er sich eine erste kleine Führung (12:10) sichert. Doch die Gäste lassen sich nicht abschütteln. Es geht hin und her bis zum Schluss, die letzten Punkte machen indes die WWK Volleys: Artem Sushsko stellt auf 23:23, Tim Peter legt das 24:23 nach. Debütant Sushko fasst sich ein Herz, serviert härter und provoziert damit, dass die KW-Annahme zum entscheidenden Punkt an die Decke geht.

Dieser Satzgewinn gibt den Herrschingern Selbstvertrauen für den folgenden Durchgang, den der GCDW dank dreier starker Aufschlagserien dominieren kann. Sushko, Kapitän Lukas Bauer und Zuspieler Johannes Tille bringen ihr Team die 2:0-Satzführung zur Halbzeit. Nach der Pause gerät der GCDW zunächst ins Hintertreffen, kommt zu Satzende wieder heran, es geht in die Verlängerung. Casey Schouten, Netzhoppers-MVP mit 20 Punkten, sowie Dirk Westphal, der Johannes Tille beim Satzball abschießt, sorgen für das 28:30 - es gibt noch einen Satz Nachschlag. Mitte des vierten Satzes geht der GCDW in Führung, die er bis zum Schluss nicht mehr abgibt. Den Schlusspunkt setzt Bryan Fraser, der den Block zum umjubelten 25:22 anschlägt. Die Anspannung löst sich, Fans sind glücklich, die Spieler ebenso - einer hatte indes besonderen Grund zum vorweihnachtlichen Feiern: Artem Sushko. Der Rückkehrer hat die Erwartungen erfüllt und sein Team zu einem wichtigen Sieg geführt.

 

 

 

Newsletter

Abonnieren Sie unseren Newsletter für weitere Informationen.


Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen