UP_8L8A8200_b_web Am Ende jubelt der GCDW: MVP Nick West (re.) feiert mit seinen Teamkollegen den siebten Saisonsieg

Der GeilsteClubderWelt gewinnt am Samstag gegen die United Volleys Frankfurt. Das 3:2 (21:25, 25:21, 26:24, 20:25, 15:11) ist Entschädigung für zuletzt drei Niederlagen im Tiebreak. 1.000 Zuschauer in der Nikolaushalle sind begeistert.

Vor Beginn der Partie verspeist Hallensprecher "Konig" Alex Tropschug beim Show-Intro genüsslich eine Riesen-Frankfurter-Wurst. Dass die WWK Volleys die Gäste aus Frankfurt auch auf dem Feld vernaschen - zunächst sieht es nicht danach aus. In den ersten Umlauf kommen die Herrschinger zwar in Partie, die ersten Punkte gehen an das Team von Max Hauser, doch ab dem 7:7 drehen die Gäste auf. Getragen vom überragenden Moritz Karlitzek (25 Punkte) steht es kurz darauf 7:12, der GCDW fällt in alte Muster zurück. Beste Chancen werden vergeben, die United Volleys stehen oft goldrichtig und können nahezu alle langen Ballwechsel für sich entscheiden. Auch der eingewechselte Tim Peter kann mit seinen guten Szenen den Satzverlust nicht verhindern.

In Satz zwei droht es so weiterzugehen. 0:4 heißt es schnell, doch die WWK Volleys kommen diesmal zurück. Nick West ersetzt Griffin Shields - ein Wechsel, der zündet. Herrschings Nummer neun gleicht zum 11:11 aus. Ab diesem Zeitpunkt ist das Match absolut ausgeglichen, es geht hin und her. Artem Sushko sorgt für das 21:20, Moritz Karlitzek kontert. Doch sein Rückraumangriff wird wegen Übertritt zurückgepfiffen. Statt Ausgleich also 22:20 und Nick West spürt, dass es nun darauf ankommt. Er motiviert das Publikum und reißt dadurch seine Kollegen mit. Zwei Blocks in Serie bringen schließlich den Satzausgleich.

Nach der Halbzeitpause geht es weiter hin und her. Ferdi Tille ist Vorbild für sein Team: Der GCDW-Libero wirft sich in die Aufschläge, hechtet nach jedem Ball. Nun ist es Herrsching, das bei den Angriffen der United Volleys gut steht. Beim Stand von 17:19 muss Max Hauser in der Auszeit nachjustieren. Johannes Tille blockt und startet danach eine schöne Serie von der Aufschlaglinie. Bis auf 21:19 geht es voran, Nick West schlägt den Block an und sorgt für das 24:22 - Satzbälle. Frankfurt wehrt ab, gleicht aus. Doch Artem Sushko ist am Netz aufmerksam, Nick West schlägt stark auf, Moritz Karlitzek versemmelt die Annahme. 26:24, ein Punkt ist bereits unter Dach und Fach.

Im vierten Satz nehmen die Gäste das Heft des Handelns wieder in die Hand, der GCDW kommt nicht mehr mit. 20:25 heißt es am Ende, Trainer Max Hauser gibt Artem Sushko wie in Satz eins eine Pause, um ihn im Schlussdurchgang wieder voll einsatzfähig zu haben. Das Risiko lohnt sich: Im Tiebreak ist Herrsching stets einen Schritt voran, ein Block von Alpár Szabó bringt den ersten Zwei-Punkte-Abstand (10:8). Nick West setzt kurz darauf einen Big-Point: Den Schlag von Andreas Fragkos blockt er, wobei der Blockt eigentlich ins Aus gegangen wäre. Aber der Grieche berührt den Ball im Zurückfallen, somit 12:9 - Punkt und Vorentscheidung für Herrsching. Am Ende heißt es nach zwei Stunden Spielzeit 15:11, Sieg für Herrsching.

Gold-MVP wird Nick West, der sich neben seinen 20 Punkten als Motivator seines Teams und des Publikums auszeichnen kann. Sichtlich genießt er die Anerkennung, bedankt sich artig mit seiner Spezial-Verbeugung bei den Mitspielern und dem Publikum. Auch sein Trainer Max Hauser genießt den Moment des Erfolges gegen ein Topteam der Liga: "Das ist keine Selbstverständlichkeit."