Das neue Jahr beginnt für die WWK Volleys gleich mit dem Derby gegen Haching. Am Donnerstag geht es auswärts in der Bayernwerk Sportarena (17 Uhr, live bei Bounce House) um wichtige Punkte.

Herrschings Trainer Max Hauser stellt vor dem Match in Haching und dem Runden-Abschluss gegen Frankfurt klar: "Für uns sind das zwei sehr wichtige Spiele, wir brauchen jeden Punkt." Nach den letzten Ergebnissen, insbesondere durch das 1:3 bei den Netzhoppers, sind die WWK Volleys auf rang sieben der Tabelle abgerutscht. KönigsWusterhausen hat nach dem Erfolg über das Hauser-Team ein 3:0 gegen Haching folgen lassen und steht nun drei Punkte besser da als der GCDW. Nachdem Lüneburg fünf Punkte vor den Herrschingern liegt, dürfte es um Rang sechs in der Abschlusstabelle gehen, der immerhin noch sechs Punkte zum Start der Zwischenrunde einbringt.

GCDW-Coach Max Hauser mahnt zur Achtsamkeit: "In der Konstellation kann man auch schnell Achter werden. Dazu ist die Konkurrenz aus Giesen und KW zu stark." Daher formuliert der Trainer deutlich: "Vier Punkte aus den letzten beiden Spielen wären sehr wichtig." Sicherlich sind in dieser Rechnung drei Zähler aus dem Derby am Drei-Königs-Tag eingeplant. Doch Vorsicht: Haching ist zwar mit nur drei Punkten Tabellenletzter, der einzige Sieg stammt aus dem Match gegen Giesen. Aber auch in vielen anderen Begegnungen spielte der TSV Haching München zumindest phasenweise gut mit. Zu verlieren haben die Gastgeber ohnehin nichts. Für sie gibt es nur noch die theoretische Möglichkeit, mit drei Siegen zum Abschluss noch auf rang acht zu klettern.

Max Hauser und seine WWK Volleys haben daher "wieder viel trainiert nach einem kurzen Break über Silvester." Es wird sich zeigen, wie voll die Akkus nach dem anstrengenen Dezember mit den vielen weiten Auswärtsfahrten wieder sind.