fbpx
Skip to main content
Schriftgröße: +

WWK Volleys im Pokalhalbfinale

20231203_GCDW-Friedrichshafen_0304 Filip John im Angriff im BMW Park, Foto: Steffen Eirich

Zum insgesamt sechsten Mal kämpfen die WWK Volleys um den Einzug ins DVV-Pokalfinale. Heute Abend, 19 Uhr (live bei DYN), gastiert die Mannschaft von Cheftrainer Thomas Ranner bei den Helios Grizzlys Giesen. 2016, 2017, 2019, 2020 und 2021 scheiterten die Herrschinger mal deutlich, mal weniger deutlich, mal dramatisch in der Vorschlussrunde.

Noch in guter, oder eher unguter Erinnerung, sind die beiden letzten Niederlagen. 2020 war der Sieg bei den Netzhoppers Königs Wusterhausen eigentlich schon eingetütet, doch der damalige Hauptschiedsrichter pfiff den Herrschingern beim Stande von 17:16 den entscheidenden Punkt weg. Die Brandenburger drehten den Tiebreak noch und gewannen mit 24:26. Ein Jahr später fehlte gegen die SVG Lüneburg wiederum nur ein einziger Zähler im Entscheidungssatz.

Diesmal soll es endlich klappen. „Wir haben es einfach verdient“, sagte Zuspieler Eric Burggräf. Der Zuspieler ist neben Magloire Mayaula (mit dem TV Bühl 2016) und Filip John (mit den Powervolleys Düren 2023) einer von drei Akteuren, die schon mal im Pokalfinale in Mannheim dabei waren. Allerdings konnte keiner Drei einen Sieg verbuchen. Das gelang nur Coach Thomas Ranner 2022 als Co-Trainer des VfB Friedrichshafen. Dennoch waren die beiden Teilnahmen mit den Powervolleys Düren für Burggräf „nach der Nations League die größten Ereignisse in meiner Volleyballkarriere. In Mannheim ist eine unglaubliche Atmosphäre. Beim Einlaufen vor 10.000 Fans hatte ich Gänsehaut.“ Dieses Erlebnis möchte der 24-Jährige nochmal erleben. Die Favoritenrolle sieht der Herrschinger Zuspieler aber eher bei den Grizzlys Giesen. „Die sind daheim eine Macht.“ Die Heimbilanz der Grizzlys in der Liga ist noch makellos (fünf Spiele, fünf Siege). Dennoch will der gebürtige Thüringer alles daran setzen, sich und seinem Team das Erlebnis Pokalwochenende in Mannheim zu verschaffen.

Auch Trainer Thomas Ranner weiß: „Wir werden in Giesen nichts geschenkt kriegen.“ In der Vorbereitung habe Ranner seinem Team noch mal die bittere 2:3-Niederlage von vor einigen Wochen vorgeführt. „Ein Spiel, dass wir auch locker 3:0 gewinnen können.“
 

In der Liga rangieren beide Mannschaften im Verfolgerfeld von Ligaprimus Berlin Recycling Volleys. Die Hauptstädter duellieren sich im Parallelspiel mit der SVG Lüneburg. Weder Giesen noch Herrsching standen bisher im Pokalfinale. Entsprechend ist es für beide ein echtes Highlightspiel.

 

Die Grizzlys Giesen schalteten im Achtelfinale den TSV Haching München und im Viertelfinale Aufsteiger FT 1844 Freiburg jeweils mühelos aus. Die Herrschinger übersprangen auf dem Weg ins Halbfinale die Pokalhürden Schüttorf und Düren. Vor allem das furiose 3:2 gegen die Powervolleys vor knapp zwei Wochen ist noch präsent.